Umstrittene Salzbäder in der Koi- Fischbehandlung

Salzbäder: Sinn oder Unsinn – Das ist hier die Frage…, Salzbäder für Kois sind umstritten…

Salzbäder für FischeHauptsächlich werden Salzbäder zur Stresslinderung, Heilungsförderung sowie Entwässerungshilfe für den Koi angewendet. Bei den Händlern wird Salz genau einmal verwendet und zwar immer dann wenn die Koi aus anderen Ländern, wie z.B.  Japan, China, Thailand importiert wurden . Das Immunsystem ist so ziemlich auf Null, wenn sie ankommen. Durch den ganzen Stress den der Koi erleben musste, hilft das Salzbad dem Koi diesen besser zu verarbeiten, da die Fische bei so langen Transporten abschleimen und dadurch auch die Kiemen freispülen. Des weiteren wird durch das Salz auch die Osmoseregulation des Fisches wieder angeregt.

(Zusatz: Ihr lest richtig, Fische Trinken! Sie sind in Salzwasser hypotonisch gegenüber dem Wasser, weshalb sie ständig Wasser verlieren und quasi mitten im Wasser austrocknen. Bei Salzwasserfischen ist das wieder umgekehrt: Die Körperflüssigkeit von Salzwasserfischen ist gegenüber dem Süßwasser hypertonisch, weshalb -Netto- immer Wasser in sie hineindiffundiert, so dass irgendwann ihre Zellen platzen. Natürlich gibt es auch hier wieder Ausnahmen von der Regel)

Sinnvolle Anwendungen und Tipps:

Im Handel also bei Händlern wird durch tägliches Wasserwechseln das Salz wieder entzogen, so sollte nach ca. 14 Tagen eigentlich kein Salz mehr vorhanden sein. Lasst euch nicht verschaukeln von schlauen Händlern die von Salz abraten! Salz wird schon seit vielen Jahren in der Aquakultur verwendet, wurde jedoch in letzter Zeit mehr und mehr verteufelt. Das liegt allein daran, das man neue Märkte für neue Produkte sucht und in der Vergangenheit oftmals Salz als Heilmittel für alles angepriesen wurde. Selbst in Japan werden nach dem abfischen die Fische in extra vorbereitete Becken bzw. Verkaufsbecken mit Salz behandelt. Es gibt 2 Variationen wie man Salzbehandlungen anwendet. Die Kurzbehandlung sowie die Langzeitbehandlung werden in extra dafür vorbereiteten Becken durchgeführt, sofern solche  vorhanden sind. Sollten Sie keine Extra Becken haben würde es auch direkt funktionieren (Langzeitbehandlung), jedoch ist es besser wenn Sie die Biologie des Teiches nicht unnötig beeinflussen. Faltbecken eignen sich sehr gut für die Behandlung (Kurz- Langzeitbehandlung). Sie sind Praktisch, können schnell aufgebaut oder auch wieder zusammengelegt werden und benötigen dazu kaum Platz.

Natürliches Salz

Übersalzen ist unsinnig – Früherkennung ist der Schlüssel!

Wie ich schon in manchen Magazinen oder auf manchen Blog-Seiten gelesen habe, werden manche Koi- oder Fischliebhaber dazu angehalten Kiloweise Salz in den Teich zu Kippen – das ist absoluter Unsinn!

Es ist einfach falsch zu glauben, dass ab einem bestimmten Salzgehalt alle Parasiten absterben. Es gibt Verkäufer die sind überzeugt das Salz ein Allheilmittel ist und geben diese Fehlinformation an Ihre Kunden weiter. Das ist natürlich absoluter Unsinn und grob fahrlässig! Unumstritten ist zwar, das Salz einige Parasiten abtötet oder dem Koi kurzfristig hilft ein wenig besser mit den Parasiten klar zu kommen. Man sollte jedoch beachten: Es werden nicht alle Parasiten absterben und eine Lauge tötet auch den Fisch/Koi. Nur die Früherkennung kann hier Abhilfe Verschaffen. Erkennt man es früh genug, kann das Salz die Parasitenzahl vermindern und dem Koi oder Fisch helfen sein Immunsystem zu stabilisieren. Es ist jedoch auch sehr schwierig dieses Problem früh genug zu erkennen.

Grundsätzlich rate ich Ihnen:
wenn Sie bemerken, dass Ihre Koi sich scheuern oder Glubschaugen haben oder auch nicht Fressen, eine Mikroskopie zu machen und dann gezielt behandeln oder behandeln lassen! Können Sie das nicht selber machen? Schauen Sie bei uns in der Seite unter dem Veterinär Verzeichnis. nach! Ihr Dr. aus der Region wird Ihnen schnell helfen können.

Für Leute die auf Salz schwören!

Bitte achten sie unbedingt darauf welche Medikamente Sie zusätzlich verwenden, da es Wechsel- oder Nebenwirkungen mit anderen Arzneimitteln geben kann. Niemals sollten Sie eine Kaliumpermanganat- Behandlung gegen Trichodina während des Salzbades anwenden! Sonst schwimmen Ihre Fische nicht nur ohne Parasiten, sondern auch ohne Haut herum! 😉

Sinnvolle Anwendung von Salzbädern:

Wo Salzbäder sehr gut helfen, oder fast die einzige Lösung sind?
Wo Salz allerdings oft Wunder bewirkt – eigentlich die letzte Hoffnung ist – ist die beginnende Bauchwassersucht. Bemerken Sie diese früh genug, verbessert sich die Chance den Fisch oder Koi durch eine gezielte Behandlung mit Salz und Wärme noch zu retten.
Anwendung:
Der Fisch wird dabei wieder in ein Quarantänebecken gesetzt und dass langsam aufgeheizt (maximal 2° Celsius pro Tag).  Jetzt wird das Wasser mit bis zu 0,6-0,7 % Salz angereichert.

Kommen wir nun zur richtigen Dosierung:

Speisesalz für SalzbehandlungVerwenden Sie unbedingt jodfreies Kochsalz, da jodiertes Salz die Kiemen schädigen kann! Speisesalz kann auch verwendet werden, es muss nicht unbedingt ein hochwertigeres Salz sein, was mit bestimmten Zusatzstoffen angereichert ist.

  • Temperatur sollte ca. 22 °C betragen!
  • Dosierung Kurzbad: 15- 20 g pro Liter, 10–15 Minuten. Wichtig: unbedingt gut belüften!
  • Dosierung Langzeitbad: 0,1% bis 0,3% (also 1-3 kg / 1000 Liter belüften schadet nicht!)
  • Dosierung Heilbad: 0,6%-0,7% ((bei großen Wunden oder beginnender Bauchwassersucht) belüften schadet nicht!)
  • Dosierung Messen: Messen können Sie den Salzgehalt am besten mit einem Salzmessgerät um genau Werte zu erhalten.

3 Gedanken zu “Umstrittene Salzbäder in der Koi- Fischbehandlung

  1. Pingback: Erythrodermatitis bei Teichfischen - Fischkrankheiten früh genug erkennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.