Die Gasblasenkrankheit bei Fischen

Die Gasblasenkrankheit

Die Gasblasenkrankheit kann bei der Zuführung von frischem Wasser entstehen. Im frischen Wasser sind u. U. mehr Gase gelöst, dieses entspricht nicht dem Diffusionsgleichgewicht mit der Luft. Man bezeichnet dies auch als „Gasübersättigung“ und Sie können dieses mit einem Saturometer überprüfen, ein Sauerstoff Messgerät reicht auch schon dafür aus. Das Gerät misst nicht den Druck, sondern den Sauerstoffanteil und der sagt eigentlich schon alles aus. Taucher kennen ebenfalls diese Symptome es sind fast die gleichen. Sie müssen deshalb beim Auftauchen einen Zwischenstopp einlegen, um das Sättigungsverhältnis Sauerstoff Messgerät MW600
„Stickstoffübersättigung“ auszugleichen. Es kann zum Tot führen, wenn dieses nicht durch eine Druckkammer ausgeglichen wird. Für die Fische gibt es nun ein Problem, da niemand eine Druckkammer daheim für seine Koi hat, aber mit neutralem Wasser könnte man dieses Problem lösen.

Man erkennt das Problem daran, wenn die Schuppen wie Tannenzapfen abstehen, oder wenn sich Blasen am Fisch bilden. Oft sind die Blasen in den Blutgefäßen oder in den Kiemen. Sollte die Blasenbildung sich wieder zurückbilden, wird höchstwahrscheinlich der betroffene Teil absterben. Wenn sich jedoch Blasen im Herzen bilden, ist mit dem Tot der Fische zu rechnen, da es zum Kreislaufversagen kommt. Oft findet man die Blasen auch hinter den Augen. Die Augen werden förmlich aus der Augenhöhle rausgedrückt. Dies führt aber nicht zum Tode, sondern der Fisch wird dann einfach nur blind. Durch den Überdruck, der im Gewebe entsteht, wird dieses leicht geschädigt und man wird in den Bereichen der Blasen später verdunkelte Flecken finden. Es sieht zwar nicht schön aus, jedoch macht das dem Fisch nichts aus.

Worauf sollten Sie achten um einen Gasüberschuss zu vermeiden!?

Im Winter gehen Sie wie folgt vor. Sollten Sie einen Belüftungsstein im Teich haben, setzen Sie diesen weit nach oben, so kann sich die Luft im Wasser schwer entfalten und Sie transportieren mehr Gase aus dem Teichwasser. Beachten Sie auch das kaltes Wasser sehr Sauerstoff anteilig ist und verwenden lieber lauwarmes Wasser.

LuftsteineBestimmt kennen Sie es, wenn Sie sich mit kaltem Wasser Ihre Hände waschen, das sich kleine Blasen bilden. Je wärmer das Wasser ist umso weniger entstehen Bläschen „der Sauerstoffanteil bei warmen Wasser ist geringer“.

Luftstein mit Blasen

 

 

 

Im Sommer kommt das Problem eigentlich nie vor, hier spielt sich eigentlich genau das Gegenteil ab, der Teich braucht unbedingt Sauerstoff. Jetzt ist es Zeit, den Luftstein wieder an der tiefsten Stelle im Teich zu platzieren, denn je länger die Luftblasen aufsteigen, desto mehr Luft wird in das Teichwasser abgegeben. Sollte der Teich mal kurz vor dem Umkippen sein, füllen Sie frisches kaltes Wasser nach, da kaltes Wasser sehr sauerstoffreich ist.

Symptome, Ursachen und Gefährlichkeit der Gasblasenkrankheit

Glasblasenkrankheit - Bild der schuppen Diagnose

Glasblasenkrankheit beim Fisch – Blasen bilden sich im- und am Fisch

Symptome: Schuppen die wie Tannenzapfen abstehen, Blasen bilden sich im und am Fisch.

Gasblasenkrankheit - Schuppen sehen aus wie Tannenzapfen

Gasblasenkrankheit – Schuppen sehen aus wie Tannenzapfen

Ursache: Stickstoffübersättigung bzw. gesamte Übersättigung ist die Summe aller gelösten Gase.

Gefährlichkeit: gering

Behandlung und Sofortmaßnahmen

Behandlungsplan: Die erkrankten Fische bzw. Koi’s möglichst sofort in neutrales Wasser setzen. Mit einer starken Belüftung können Sie den Gasüberschuss im Teich entfernen.

Ein Gedanke zu “Die Gasblasenkrankheit bei Fischen

  1. Pingback: Stör, ein Fisch für den Teich?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.