Teichbau: Betonteich anlegen – DIY Anleitung und Tipps

Wie lege ich einen Betonteich an?

Einen Betonteich anzulegen ist eine gute Idee! Er ist sehr langlebig und Pflegeleicht. Witterungseinflüsse haben keine Auswirkungen auf das Material und selbst wenn Tiere darin baden, nimmt der Beton keinen Schaden. Allerdings kann es passieren, dass in einem besonders kalten Winter der Beton Risse bekommt. Diese müssen repariert werden, was sehr aufwendig sein kann, wenn der Teich sehr groß und mit Pflanzen gut gefüllt ist. Um Risse zu vermeiden, muss der Beton armiert werden. Der Bau ist zwar insgesamt etwas aufwendiger als der eines Fertigteichs, jedoch schaffen Sie vor allem mit großen Betonteichen mehr Lebensraum für Pflanzen, Fische und andere Lebewesen und können durch eine ausreichende Teichtiefe das überwintern der Tiere im Teich ermöglichen.

Teich Skizze verschiedene Teichzonen

verschiedene Teichzonen

1. Teichform und Größe markieren

  • Nachdem der Standort für den Gartenteich festgelegt wurde, markieren Sie die Form und Größe des Teiches mit Sand, Schnur oder mit dem Gartenschlauch.
  • Beachten Sie aber, dass auch noch Platz für die Filteranlage sein muss, die Sie verwenden wollen.
  • In manchen Fällen – je nach Größe des Teichs – sollte auch Der Filterbereich abgesteckt werden.
Teichumriss für Betonteich

Teichbau – Teichumriss für Betonteich

2. Ausheben der Teichgrube

  • Heben Sie entlang der zuvor festgesteckten Markierung die Teichgrube von außen nach innen aus. Gestalten Sie das Teichprofil stufenförmig mit verschiedenen Pflanzzonen (2.1 siehe Teichzonen).
  • Beginnen Sie mit der Sumpfzone mit einer Tiefe -10 bis 20 cm -, dann mit der Flachwasserzone -20 bis 60 cm – und zum Schluss mit der Tiefwasserzone ab 60 cm. Für Koi sollte die Wassertiefe mindestens 90 bis 120 cm sein, im Winter sogar 150 bis 200 cm.
  • Das Gefälle zwischen den einzelnen Pflanzzonen sollte 30° nicht überschreiten, damit Pflanzkörbe und Steine nicht ins tiefere Wasser rutschen können.
  • Entfernen Sie beim Graben scharfkantige Steine und Wurzeln. Sollten Sie auf ihrem Rasen ein leichtes Gefälle haben, prüfen Sie mit einer Wasserwaage die waagrechte Oberkante des Gartenteichs.
  • Der Aushub kann später gut für die Gestaltung des Ufers oder für den Bau eines Bachlaufs genutzt werden.

So berechnen Sie die richtige Betonmenge:

  • Betonmenge: Teichlänge + 2x Teichtiefe + 10 cm Rand + 20 cm Dicke
  • Betonmenge: Teichbreite + 2x Teichtiefe + 10 cm Rand + 20 cm Dicke
Betonmenge berechnen

Betonmenge berechnen

3. Betonteich anlegen

  • Um Risse zu vermeiden, muss der Beton armiert werden. Das bedeutet, dass eine spezielle Betoneinlage nötig ist, meist aus Stahl (Stahlbeton). Ebenso können Glasfaser- oder Kunstfasergewebe verwendet werden. Alles in allem ist das aber ziemlich aufwändig und auch teuer. Erfahrung in der Verarbeitung und mit den zur Stabilisierung nötigen Baustahlmatten sollte man mitbringen. Nachträgliche Veränderungen an einem Betonteich sind fast unmöglich. Da muss man dann schon zum Presslufthammer greifen. Außerdem muss der Beton durch einen Farbanstrich vor der Auflösung durch die im Wasser enthaltenen Säuren geschützt werden. Je nach Farbe muss dieser Anstrich alle paar Jahre erneuert werden.
  • Allerdings sind die Kosten für diesen Teichbau sehr hoch. Je nachdem, wie groß der Teich ausfallen soll, muss ein entsprechendes Loch ausgehoben werden. Bei größeren Objekten sind ein Bagger und ein Betonmischer notwendig.
  • Die Teichwanne sollte in einem Arbeitsgang betoniert werden. Nicht vergessen werden darf der Arbeitsraum von etwa einem guten Meter um den Teich herum.
  • Die Tiefe der Grube sollte ca. 20 cm tiefer sin, als die Tiefe des Teiches. Die Schalung muss an mindesten zwei Wänden schräg erfolgen. So kann das Wasser bzw. Eis im Winter nach oben entweichen. Bei größeren Teichen sind Dehnungsfugen zu empfehlen. Es ist nicht gerade einfach, einen Betonteich anzulegen, vor allem, wenn er recht groß werden soll.

Kleiner Tipp:

  • Bedecken Sie die einzelnen Pflanzzonen mit einer 5 bis 10 cm dicken Schicht aus gewaschenem Kies. Damit bedecken Sie zum einen den Beton und zum anderen lassen sich Teichpflanzen hier sehr gut einsetzen. Kies hat zudem den Vorteil, keine Nährstoffe ins Wasser abzugeben. Füllen Sie daher niemals Muttererde zur Bepflanzung in den Teich.
  • Sind die Pflanzzonen mit Kies bedeckt, können Sie damit beginnen, den Teich mit Wasser zu füllen.
  • Am sichersten ist es, sich den Teich von einer autorisierten Fachfirma erstellen zu lassen. Das kostet zwar einiges, aber man ist auf der sicheren Seite. Ansonsten ist Folie eine gute Alternative.

Das benötigte Material auf einen Blick:

  • Beton
  • Farbe
  • Armierung
  • Messlatte / Wasserwaage
  • Sand/Kies
  • Spaten / Schaufel / Spitzhacke / Betonmischer ggf. Bagger
  • Schubkarre
  • Wasserschlauch / Filtersysteme / Pumpen

Starten Sie ihr Teichprojekt jetzt, denn ein Gewässer im Garten trägt zur Verschönerung bei.

bepflanzter Betonteich

bepflanzter Betonteich

2.1 Teichzonen im Gartenteich

  • Bei der Gestaltung eines Gartenteichs sollte man die Tiefenzonen eines natürlichen Gewässers nachbilden und nicht nur eine einheitliche Tiefe anlegen.
  • Wie man einen Gartenteich grundsätzlich anlegt, zeigt die folgende Ausstellung.
  • Ideal ist die Gliederung des Gartenteichs in die drei Hauptzonen, Sumpfzone, Flachwasserzone und Tiefwasserzone.
  • Bei Betonteichen können Sie die unterschiedlichen Teichzonen frei gestalten.
  • Bevor Sie aber den ersten Spatenstich setzen, fertigen Sie zunächst eine Skizze von ihrem Teich mit den entsprechenden Teichzonen an. Planen Sie dabei auch Standort von Filter, Bachlauf und Lichtspielen mit ein.
  • Die Teichzonen spielen für die spätere Teichbepflanzung eine ganz wichtige Rolle, denn nicht jede Pflanze wächst an jeder Stelle im Teich gleich gut. In jeder Zone wachsen später Teichpflanzen die bestimmte Funktionen erfüllen.

Sumpfzone:

  • Die Sumpfzone ist eine breite und flache Uferzone mit einer Tiefe von 10 bis 20 cm.
  • Die maximale Breite sollte ca. 30 cm betragen. Diese Zone sollte rund 1/3 der Teichoberfläche ausmachen.
  • In diesen Zonen werden hauptsächlich Sumpfpflanzen eingesetzt. Diese können den Teich am Rand optisch aufwerten und schön bewachsen. Da sich hier auch viele Tiere wie Vögel und Frösche aufhalten und als Tränke oder Versteck nutzen, sollte diese Zone nicht zu steil gestaltet werden.

Flachwasserzone:

  • Die Flachwasserzone schließt sich übergangslos oder getrennt durch Kies und Steine an die Sumpfzone an und sollte mindestens eine Tiefe von 20 bis 60 cm aufweisen. Die maximale Breite sollte 30 bis 50 cm betragen.
  • Diese Zone ist besonders wichtig, da hier viele Teichpflanzen wachsen sollen, die Nährstoffe sowohl aus dem Boden als auch aus dem Wasser aufnehmen und somit übermäßiges Algenwachstum verhindern.

Tiefwasserzone:

  • Die Tiefwasserzone beginnt ab ca. 60 cm Tiefe, sollte bei Fischteichen aber eine Mindesttiefe von 90 bis 120 cm haben, mit Komi 150 bis 200 cm, damit sich der Teich im Sommer nicht so schnell aufheizt und im Winter nicht komplett zufrieren kann.
  • Die Grundfläche der Tiefwasserzone sollte – je nach Fischbesatz – mindestens 3 m² betragen.

2.2 Teichrand und Uferzone

  • Der Teichrand und die Uferzone kann je nach Lage des Teichs unterschiedlich gestaltet werden.

Der Teichrand und die Uferzone können vielfältig gestaltet werden. Die Ideen reichen von Steinen, die um den Teich gelegt werden und somit den Teich vom Rasen abgrenzen, bis hin zum gepflasterten Weg, der um den Teich oder zu einer angrenzenden Terrasse führt. Es gibt viele Möglichkeiten den Teichrand mit Steinen und auch Holz attraktiv zu gestalten. Wer Wert auf viel Grünes legt, der kann auch komplette Pflanzenbeete anlegen. Besonders schön wirken hier die vielen Staudenarten und Gräser.

Oder Sie wollen sich einen Badeteich anlegen? Dann beachten Sie…:

Badeteich oder Schwimmteich

Badeteich oder Schwimmteich

Ein Schwimmteich, auch Badeteich genannt, verlangt bestimmte Anforderungen, damit er dauerhaft benutzt werden kann. So sollte der Teich mindestens 35 m² Fläche aufweisen, damit die biologische Regeneration funktioniert und gleichzeitig eine ausreichende Schwimmfläche bereitsteht. Zudem sollte der Teich mindestens 1,35 m tief sein. Sie brauchen also einen großen Garten.

Für mehr Informationen und Tipps zur Berechnung beim Bau eines Schwimm- oder Badeteiches lesen Sie bitte unseren Artikel: „Teichbau: Der Badeteich-Schwimmteich„.

 

2 Gedanken zu “Teichbau: Betonteich anlegen – DIY Anleitung und Tipps

  1. Pingback: Koi &Teichbau Ratgeber | Teichbau Ratgeber - KoiTeich, Schwimmteich, Naturteich...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.