Der Stör, ein Fisch für den Teich?! Teil 1 von 3

Stör(t) er oder Stör(t) er nicht – Teil 1

The Siberian sturgeon (Acipenser baerii) is a source for caviar and tasty flesh.

The Siberian sturgeon (Acipenser baerii) is a source for caviar and tasty flesh.

Es stellt sich immer wieder die Frage, ob Störe im Teich „artgerecht“ gehalten werden können. Daher haben wir uns entschlossen dieses Thema ein wenig zu erläutern. So werden wir über die Grundeigenschaften eines Störs berichten, wie der Teich sein sollte und welches Futter der Stör braucht.

Heute befassen wir uns ein wenig um das Allgemeine beim Stör

Die Fischart Stör gibt es vielen Millionen Jahren, genau genommen nimmt man an das Sie seit ca. 260 Millionen Jahren in unseren Gewässern der Erde existieren „höheren Breiten der Nordhalbkugel“. Somit muss der Stör schon zu Dinosaurierzeiten gelebt haben. Die lässt auch darauf schließen warum der Stör ein Knochenfisch ist. Das Skelett ist zwar nur halb verknöchert jedoch wird er zu den Knochenfischen (Osteichthyes) gezählt, im Gegensatz zu den Haien und Rochen, welche zur Klasse der Knorpelfische (Chondrichthyes) gehören. Eigentlich besteht aber sein Skelett überwiegend aus Knorpelsubstanz, weil ihre Haut nur stellenweise von schmelzartigen Knochenschildern bedeckt (und ansonsten nackt) ist. Ihre Schwanzflosse ist „heterozerk“ (bedeutet sie ist schief gebaut), da die Wirbelsäule in den oberen Flossenlappen hineinläuft. Sie werden deshalb als sogenannte (Knorpelschmelzschupper) (Chondrostei) von den „eigentlichen“ Knochenfischen (Teleostei) abgetrennt. Seine Knochenplatten auf dem Rücken lassen ihn wie einen Dinosaurierfisch wirken, auch die Schwimmbewegung des Störs ist einzigartig und lässt einen jeden Fan in die Uhrzeit schweifen. Im Allgemeinen ist der Stör ein ziemlich friedlicher Fisch obwohl er zu den Raubfischen gehört und kann bedenkenlos mit Koi zusammen gehalten werden, so hat man dann Dinos im Teich mit tollen schönen Koi. In der Natur trifft man den Stör meistens in kühlen sauerstoffreichen Gewässern „höheren Breiten der Nordhalbkugel“ an sowie in großen Seen und Flüssen, jedoch leben Störe auch im Meer und sind somit in allen Gewässern zuhause. Seine Wanderruten ähneln der eines Bullenhais.stör

Einige Arten der Störe leben ausschließlich in bestimmten Bereichen, so kommt der Acipenserinae in Südosteuropa, Asien und Nordamerika vor. Die Schaufelstöre der Gattung Scaphirhynchus kommen nur im Süßwasser, also in Flüssen des Mississippi und Rio Grande vor, seine Verwandten der Gattung Pseudoscaphirhynchus findet man in den Flüssen Amudarja und Syrdarja in Zentralasien.

Einige Differenzen gibt es die man bei den Stören betrachten kann, so werden die meisten Störe zwischen 1 – 3 m lang. Jedoch der Europäische Hausen und der Kaluga Hausen wird über 5 m lang und wiegen 1 bis 2 Tonnen. Dagegen ist der kleinste Stör Amu-Draja Schaufelstör nur fast 30 cm groß. Auch gibt es bei den Farben unterschiede, so ist die geläufigste Farbe hell bis dunkelbraun. Aber es gibt Sie auch in schiefergrau oder fast schwarz bis blauschwarz. Was auch immer schön zu sehen ist das die Arten sich auch an den Knochenplatten Aufbau unterscheiden lassen, so ist es recht einfach eine Art zu bestimmen.

sturgeon fish caviar eggs underwater portrait

sturgeon fish caviar eggs underwater portrait

Ein weiter wichtiger Teil ist der Kopf, so hat der wohl bekannteste Stör Acipenser ein spitzläufigen Kopf und der Sibirische Stör fast ein nasenartigem Rostrum man könnte auch meinen es sieht aus wie eine Schweinsnase. Bei den Pseudoscaphirhynchus, Scaphirhynchus „Schaufelstör“ ist das Rostrum spatenförmig mit scharfen Kanten. Alle Störe haben Bartel vor dem Maul mit denen sie im Bodengrund nach Nahrung suchen, dabei haben Sie im Kopfbereich Maul weitere Sinnesorgane wie bei Haien, wo Sie ihre Beute mit ausfindig machen können. So haben also Störe quasi ein Radarsystem am Kopf. Ihr Mund bzw. Maul ist wie ein Staubsauger, so kann er das Maul mehrere cm rausfahren und seine Beute einsaugen.

Nun fassen wir das ganze nochmal in eine Kurzform!

One of Capernwray Dive centre's three large European sturgeon, Lancashire, UK.

One of Capernwray Dive centre’s three large European sturgeon, Lancashire, UK.

Störe leben auf dem Grund der Gewässer und ernähren sich von Boden Bewohnern. Also gehört zu Ihrem Futter Würmer, Weichtiere, Insektenlarven, Krebstiere …, einige Arten haben eine räuberische Veranlagung und fressen somit auch Fische. Durch Ihre körperlichen Eigenschaften sind Störe langsame, ausdauernde Schwimmer mit Brustflossen ähnlich wie bei Haien. Sie müssen ausreichend Wasser durch die Kiemen befördert bekommen um genug Sauerstoff aufzunehmen. Der älteste gemeldete Stör ist ein Hausen mit 118 Jahren. Geschlechtsreif werden Störe erst nach einigen Jahren. Im Frühjahr ist die Fortpflanzungszeit so wie im Sommer. Alle Störe Laichen im Süßwasser in fließenden Gewässern mit Kies oder Steinboden. Die Eier sinken dann auf dem Boden. Nach dem Schlüpfen, was bereits nach wenigen Tagen passiert, schwimmen die Jungfische einige Jahre noch im Süßwasser und wandern dann ins Meer ab.

Welche Gattungen gibt es also!?

Es wird in 4 Klassen unterteilt und insgesamt gibt es somit noch 25 Arten.

  1. Acipenser = Weißer Stör, Europäischer Stör, Sternhausen, Chinesischer Stör, Amur-Stör, Sterlet, Persischer Stör, Atlantischer Stör, Glattdick, Adriatischer Stör, Sachalin-Stör, Grüner Stör, Russischer Stör oder Waxdick, See-Stör, Kurznasen-Stör, Sibirischer Stör
  2. Huso – Hausen = Kaluga-Hausen, Europäischer Hausen
  3. Pseudoscaphirhynchus – Schaufelstör = Syrdarja-Schaufelstör, Kleiner Amudarja-Schaufelstör, Großer Amudarja-Schaufelstör
  4. Scaphirhynchus =-Schaufelstör = Weißer Schaufelstör, Schaufelstör, Alabama-Schaufelstör

Happy fisherman holding a beautiful sturgeonIm Teil 2 berichte ich dann über: Wie der Teich für einen Stör sein sollte und welcher Stör eignet sich.

Hier geht zu Teil 2 „Der Stör, ein Fisch für den Teich?!“

4 Gedanken zu “Der Stör, ein Fisch für den Teich?! Teil 1 von 3

  1. Pingback: Stör, ein Fisch für den Teich?!

  2. Pingback: Stör, ein Fisch für den Teich?! Teil 3 Störfutter - Ratgeber Teichbau & Koi

  3. Pingback: Stör, ein Fisch für den Teich?! Teil 3 Störfutter | kajau Ratgeber

  4. Pingback: Stör, ein Fisch für den Teich?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.