Warum Lesungen so wichtig sind.

Warum Lesungen so wichtig sind. Hier ein kurzer Beitrag dazu.

Wer Monate oder Jahre am Schreibtisch gesessen und geschrieben, gelacht und geweint hat, kennt das Gefühl nur zu gut: wenn das fertige Buch – das Autorenexemplar – vom Verlag geschickt wird oder endlich auf einer der vielen Plattformen online und zum Download bereitsteht. Für viele geht damit ein persönlicher Traum in Erfüllung. Aus eigener Erfahrung in diversen Verlagen und auch als verantwortlicher Verleger weiß ich, dass dies ein wunderbarer Moment ist, der auch im Verlag so magisch empfunden wird. Denn meistens sind dem fertigen Buch unendliche Abstimmungs- und Korrekturrunden vorausgegangen. Von der Idee bis zum fertigen, gedruckten Buch sind manchmal Jahre vergangen.

Autor/innen sind für das Marketing (mit)verantwortlich

Aber gerade bei Verlagsautoren folgt häufig die Ernüchterung beim Blick in die Verlagsvorschau. Denn wenn das eigene Buch auf Seite 43, links und nur auf einer Seite dargestellt wird, dann ist damit eins deutlich: dieses Buch ist nicht der Marketingschwerpunkt des Verlages. Und es ist auch kein Presseschwerpunkt. Marketing und PR beschränken sich auf diese eine Seite und die Erwartung des Verlages an den Erfolg des Buches ist überschaubar. Natürlich ist die Hoffnung vorhanden, dass der Inhalt der Bücher die Buchhändler und auch die Leser überzeugen wird. Aber Marketinggelder sind im Verlag begrenzt und daher ist es normal, wenn ca. 90% der Bücher sich mit der einen Seite (manchmal sogar weniger) in der Vorschau begnügen müssen…

Weiter lesen? unter Quelle: storyvents

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.